Zentrale Lüftungssysteme

Im Gegensatz zu dezentralen Lüftungssystemen (z.B. SEVi 160) erfolgt bei zentralen Lüftungssystemen wie dem SEVi ZG200 oder dem SEVi ZG400 die Verteilung der Zuluft und die Absaugung der Abluft über ein Zentralgerät. Die frische Luft (Außenluft) wird über die wärmeisolierte Außenluftleitung zum Zentralgerät geleitet. Im Zentralgerät wird die Außenluft durch den Wärmetauscher geführt und erwärmt. Über Luftverteiler und verschiedenen Luftleitungsvarianten wie dem Systemkanal oder dem Rundrohr Ø75mm wird die Luft im Gebäude verteilt. Die einzelnen Räume werden über Decken-, Wand- oder Bodenlufteinlässe mit der frischen, vorgewärmten Luft versorgt.

Die Abluft wird über Decken- oder Wandauslässe aus den Ablufträumen (z.B. Bad, WC, Küche) abgesaugt und über Luftleitungen zum Zentralgerät transportiert. Die warme Abluft strömt durch den Wärmetauscher, gibt einen sehr hohen Teil der Wärmeenergie an diesen ab und gelangt mit geringer Temperatur über die Fortluftleitung nach außen.

 

Positionierung des Zentralgeräts

Aufstellungspositionen für das Zentralgerät sind bspw. Keller, Dachboden (isoliert) oder ein Technik- bzw. Hauswirtschaftsraum. Dieser Raum sollte frostfrei und trocken sein und sich somit innerhalb der thermischen Hülle des Gebäudes (wärmegedämmter Bereich) befinden. Die beiden Lüftungszentralgeräte SEVi ZG200 und SEVi ZG400 lassen sich durch schnellen Umbau (Stutzenanordnung, Positionierung des Kondensatablaufs) an spezielle bauliche Gegebenheiten des jeweiligen Objektes anpassen. Weiterhin sind bei unseren Lüftungsgeräten die Anschlussstutzen flexibel, sodass sowohl ein vertikaler wie ebenfalls ein horizontaler Anschluss der abgehenden Luftleitungen möglich ist.

 
Zentrale Lüftungssysteme
 

Aufbau und Funktionsweise des Wärmetauschers

Der Wärmetauscher dient dazu, die Wärmeenergie der Abluft an die meist kühlere Frischluft abzugeben und diese vorzuwärmen. Der Wärmetauscher des SEVi ZG200 und SEVi ZG400 besteht aus dem Kunststoff Polystyrol mit einer Vielzahl an dreieckigen Luftkanälen. Er arbeitet im Kreuzgegenstromverfahren, d.h. die Luft wird aus entgegengesetzten Richtungen aneinander vorbeigeführt. Dabei findet die Wärmeenergieübertragung zwischen warmer Abluft und kühlerer Außenluft statt. Unsere zentralen Lüftungsgeräte erreichen hierbei eine Wärmerückgewinnung von über 90%.

 

Filter(-systeme)

Im zentralen Lüftungsgerät sind in der Zuluftleitung und der Abluftleitung standardmäßig je ein G3 Staubfilter eingesetzt. Optional können speziell für Allergiker weitere Filter wie bspw. Pollenfilter eingesetzt werden. Hierzu eignet sich eine zusätzliche Luftfilterbox, welche auch die Möglichkeit bietet, mehrere Filter hintereinander einzusetzen.

 

Bypass

Die beiden Zentralgeräte SEVi ZG200 und SEVi ZG400 besitzen einen integrierten Bypass. Bypass steht für den Vorgang, dass Zuluft am Wärmetauscher vorbei (und nicht hindurch) direkt in die Wohnräume strömen kann. Der Bypass in unseren Geräten wird über eine Jalousieklappe realisiert, welche bei voreingestellten Ab- und Außenlufttemperaturen öffnet und die Luft am Wärmetauscher vorbeiführt. Somit wird z.B. in Sommernächten eine Kühlung der Räume erreicht, indem die kühlere Sommernachtsluft ohne Vorerwärmung in die aufgeheizten Wohn- und Schlafräume strömt.

 

Planung und Installation

Aufgrund der Leitungsverlegung und der Positionierung der Luftein- und Luftauslässe sowie des Zentralgeräts sollte bereits früh in der Planungsphase eines Neubaus bzw. vor Sanierungsbeginn mit der Planung einer zentralen Lüftungsanlage begonnen werden. Ein nachträglicher Einbau ist bspw. über die Leitungsführung durch eine abgehängte Decke oder im Fußbodenaufbau möglich (siehe Einsatzvarianten zentraler Lüftungsanlagen).

 

Einsatzbereiche zentraler Lüftungssysteme

Zentrale Lüftungsanlagen können sowohl im Neubau wie ebenfalls in der Sanierung eingesetzt werden. Zentrale Lüftungssysteme von SEVentilation erreichen eine Luftleistung von:

Unsere zentralen Lüftungssysteme eignen sich somit zur Belüftung von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Wohnungen, Mehrgeschossgebäuden, kleinen Hotels und Bürogebäuden sowie kleineren gewerblichen Objekten.