Schall

Bei Lüftungsgeräten werden beim Schall verschiedene Fachbegriffe verwendet, die unterschiedlichen Begriffe stehen wiederum für verschiedene Eigenschaften. Zu den häufigsten Begriffen, welche in der Lüftungstechnik benutzt werden, zählen der Schallleistungspegel, der Schalldruckpegel, der Messflächenschalldruckpegel und die Normschallpegeldifferenz.

 
Schall
 

Schalldruckpegel

Der gemessene Schalldruckpegel ist abhängig von Ort und Zeit und wird an zertifizierten Prüfstellen in bestimmten Abständen an mehreren Stellen gemessen und dieser Wert wird dann gemittelt (DIN EN ISO 3746).

 

Messflächenschalldruckpegel

Der Messflächenschalldruckpegel wird ermittelt aus den auf der Messfläche aufgenommenen, korrigierten (Fremdgeräusch, Nachhallzeit) und den zeitlich gemittelten Schalldruckpegeln. Der ermittelte Schallleistungspegel ist unabhängig von Ort und Zeit und wird aus dem Messflächenschalldruckpegel und dem Messflächenmaß durch eine bestimmte Formel ermittelt.

 

Prüfzeugnis vom IBAS

Bei den Lüftungssystem SEVi 160 wurde die Innenblende so entwickelt, dass die Luft im Normalfall nach oben ausströmt und damit die Schallquelle soweit wie möglich vom Ohr entfernt ist. Außerdem wurde extra für den SEVi 160 ein neues Flügelrad entwickelt, bei dem die Flügelblätter verändert wurden. Somit wurde die ohnehin schon niedrige Lautstärke in Zuluftrichtung der Lüftungssysteme weiter verringert. Die Forschungsergebnisse wurden durch ein Prüfzeugnis vom IBAS bestätigt. Im Prüfbericht steht: “Subjektiv kann das Geräusch des Lüfters als kaum wahrnehmbares Rauschen beschrieben werden. Eine Impuls- oder Tonhaltigkeit ist im Lüftergeräusch nicht enthalten.”

 

Normschallpegeldifferenz

Die Bestimmung der Normschallpegeldifferenz dient dem Nachweis der Schalldämmung des Lüftungselementes in Abhängigkeit von der Konfiguration. Mit steigender Normschallpegeldifferenz nimmt also die Außenschalldämmung zu.

 

Lüftungsserie SEVi 160Plus

Die SEVi 160 Plus Lüftungsserie wurde explizit für den Einsatz in Problembereichen mit hohem Außenlärm entwickelt, d.h. die Lüftungsserie SEVi 160Plus hat eine erstaunlich hohe Normschallpegeldifferenz für ein dezentrales Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung. Auch die Außenwandluftdurchlass (ALD) Plus Zuluftsysteme erreichen mit 58 dB extrem hohe Werte für die Außenschallreduzierung.

 

Luftschalldämmung und Trittschalldämmung

Folgende Normen sind für die Einhaltung der DIN 1946-6 essentiell:

  • Die DIN EN ISO 10052 beschreibt die Messung der Luftschalldämmung und Trittschalldämmung des Schalls von haustechnischen Anlagen in Gebäuden.
  • Die DIN 4109-1 beschreibt die Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau.