Normschallpegeldifferenz bei dezentralen Lüftungssystemen

Die Normschallpegeldifferenz bei dezentralen Lüftungssystemen stellt einen Wert dar, an dem man erkennen kann wie stark der Außenschall durch das dezentrale Lüftungssystem reduziert wird. Er beschreibt die Außenschalldämmung von dezentralen Lüftungssystemen, d.h. wie viel Schall bzw. Lärm von außen in das Rauminnere dringt. Wir als SEVentilation GmbH haben an verschiedenen und unabhängigen Schallinstituten unsere dezentralen Lüftungssysteme wie den SEVi 160 optimiert und Messprotokolle erstellen lassen. Das IBAS Berlin, das MFPA Leipzig und das ift Rosenheim sind nur einige renommierte Institute, an denen wir Erfahrungen gesammelt haben, um unsere Expertise im professionellen Schallschutz auszubauen. Zum Großteil arbeiten wir hier mit dem Basotect Material der Firma BASF und mit EPDM Akustikschaum, um in das Gebäude eindringende Geräusche weiter zu minimieren.

 

Normschallpegeldifferenz bei dezentralen Lüftungssystemen – SEVi 160

Beim SEVi 160 wurde die Innenblende so konstruiert, dass der Schall nach oben in Richtung Zimmerdecke ausströmt. Somit ist die Emissionsquelle weit vom Nutzerohr entfernt. Die Öffnungen und strömungstechnischen Eigenschaften der Außenhaube und Innenblende wurden stark optimiert. Aus diesem Grund erreicht unser dezentrales Lüftungssystem SEVi 160 sehr hohe Werte bei der Normschallpegeldifferenz. Die innovative Außenhaube Premium Plus (S) von SEVentilation ermöglicht auch bei niedrigeren Wandstärken eine sehr hohe Außenschalldämmung. Beim Standard SEVi 160 System ohne Premium Plus Haube nimmt die Normschallpegeldifferenz mit zunehmender Wandstärke und gleichzeitig zunehmender Rohrdämmung zu. Im höheren Bereich wird die Zunahme der Normschallpegeldifferenz mit Zunahme der Rohrdämmung immer geringer. Um jetzt noch weitere Verbesserungen der Normschallpegeldifferenz zu erreichen, sind spezielle Umlenkungen oder Kombinationen aus verschiedenen Materialien erforderlich.

 
Normschallpegeldifferenz bei dezentralen Lüftungssystemen
 

Sehr geringe Minderung der Normschallpegeldifferenz durch SEVi 160

Die Ergebnisse der Schallinstitute sind für dezentrale Lüftungssysteme hervorragend. Wenn das gesamte Schalldämmmaß einer Wand mit ca. 7,1m² Fläche betrachtet wird, dann reduziert sich das Schalldämmmaß bei den folgenden Annahmen (Wandfläche 4,6m², Fensterfläche 2,1m² und Rollladenfläche 0,4m²) und einem SEVi 160Plus mit Premium Plus – S Wetterschutzhaube bei einer Einbaulänge von 480 mm um gerade einmal 0,07 dB. Der SEVi 160Plus mit Premium Plus Außenhaube hat einen höheren Schalldämmwert als die Rolladenfläche und nur einen geringfügig schlechteren Schalldämmwert als die Fensterfläche. Aufgrund der geringen Öffnung des SEVi 160 im Vergleich zur gesamten Wandfläche ist die Beeinträchtigung der Schalldämmung durch das Lüftungssystem marginal. Diese 0,07 dB sind ein extrem geringer Wert bei einem geöffneten Lüftungssystem. Wir als SEVentilation investieren in die Optimierung der Schalldämmung unserer dezentralen Lüftungssysteme viel Zeit und Geld. Mit der Eröffnung eines unternehmenseigenen Schallbereichs (2 Schallräume für die Messung der Normschallpegeldifferenz) in Anlehnung an die DIN EN ISO 10140-1 ff im Frühjahr 2018 werden die Grundlagen für weitere Verbesserungen der Normschallpegeldifferenz bei dezentralen Lüftungssystemen geschaffen.