Feuchtigkeit-Luftfeuchtigkeit

Die Begriffe Feuchtigkeit oder auch Feuchte (Feuchtigkeit-Luftfeuchtigkeit) beschreiben das Vorhandensein von Wasser in einem Material oder auf dessen Oberfläche. Wasser ist Bestandteil einer Vielzahl von Stoffen und Substanzen und kommt ebenfalls in Gasen, also auch in der Luft vor. Diese sogenannte Luftfeuchtigkeit charakterisiert das Maß an Wasser und damit den Wassergehalt von Luft. In unserer Umwelt finden die Begriffe Feuchtigkeit oder Feuchte häufig Verwendung, bspw. als Bodenfeuchte, Hautfeuchtigkeit oder Holzfeuchte. Quellen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit in ihren Wohn- und Arbeitsräumen sind somit nicht nur Feuchtigkeits- oder Wasserschäden als Folge von z.B. Wasserrohrbrüchen. Menschen und Haustiere geben über Transpiration und Atmung ebenso Feuchtigkeit an die Raumluft ab wie Baustoffe bei Sanierungen oder Holzmöbel durch ihre Restfeuchte. In Bad und Küche sind durch Duschen, Baden und Kochen ebenfalls hohe Werte für die Luftfeuchtigkeit zu erwarten.

 
Feuchtigkeit-Luftfeuchtigkeit
 

Luftzirkulation durch Undichtigkeiten

Die Wasserdampfaufnahmekapazität der Luft ist abhängig von der Temperatur. Ein m³ Luft kann somit bei 20° Celsius nur eine bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Warme Luft kann bei konstantem Volumen dabei mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft. Somit erhöht sich die Gefahr von zu hohen Luftfeuchtigkeitswerten in kühleren Räumen wie Schlafzimmer oder Keller. Die SEVentilation GmbH hat zur Lösung hierfür spezielle Produkte wie ein Abluftsystem (A160), eine Kellerlüftung (160CE) und dezentrale Lüftungsanlagen wie den SEVi 160 entwickelt.

 

Relative Luftfeuchtigkeit

Die relative Luftfeuchtigkeit in % gibt bei einer bestimmten Temperatur und konstantem Luftvolumen das Verhältnis des aktuellen Gehalts an Wasserdampf zum höchstmöglichen Gehalt an Wasserdampf an. Bei 100% relativer Luftfeuchte ist ihre Raumluft vollständig mit Wasserdampf gesättigt und die dann noch im Raum vorhandene, überschüssige Feuchtigkeit schlägt sich als Kondenswasser z.B. an Fensterrahmen oder anderen Gebäudebestandteilen nieder. Bevorzugte Stellen für die Bildung von Kondenswasser sind kalte Stellen in ihren Wohnräumen wie Fenster, Wandecken oder schlecht isolierte Außenwände. Dort sind die Temperaturunterschiede am größten und die kühlere Luft in diesem Bereich kann weniger Wasserdampf und damit weniger Feuchtigkeit aufnehmen.

Das Maß an Feuchtigkeit (Feuchtigkeit-Luftfeuchtigkeit) bzw. der Wassergehalt in ihrer Raumluft kann mittels Hygrometer bestimmt werden. Für Wohn- und Arbeitsräume sind 40-60 % relative Luftfeuchtigkeit optimal, Werte unter 30 % können gesundheitliche Einschränkungen nach sich ziehen. Eine dauerhaft zu hohe relative Luftfeuchtigkeit in ihren Wohn- und Arbeitsräumen kann zur Ausbreitung von Schimmel und damit zu starken gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bereits eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 % kann zur Ausbreitung bestimmter Schimmelpilze führen, bei 80 % treten alle gängigen Schimmelarten auf. Mit einem dezentralen Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung wie unserem SEVi 160 wird überschüssiger Wasserdampf kontinuierlich aus Ihren Wohn- und Arbeitsräumen herausgeführt, die relative Luftfeuchtigkeit und die damit einhergehende Gefahr von Schimmelbildung wird reduziert.