Energieeffiziente Lüftung

Das Thema Energieeffizienz spielt im heutigen Bauwesen eine entscheidende Rolle. Durch verbesserte Dämmstoffe, mehrfachverglaste Fenster und hochwertige Baumaterialien wird der Energieverlust über die Gebäudehülle minimiert. Sanierte Dachflächen weisen ebenfalls nur noch geringe Luftdurchlässigkeiten auf. Um dem Wohnklima und der Wohnbehaglichkeit gerecht zu werden, muss trotz dichter Gebäudehülle eine Luftzirkulation bzw. ein Luftaustausch im Wohn- und Arbeitsraum sichergestellt werden. Dabei darf allerdings der energetische Aspekt nicht zu kurz kommen. Das Thema energieeffiziente Lüftung rückt somit in den Fokus des Interesses.

 

Sicherstellung eines Mindestluftwechsels

Diesen Sachverhalt haben ebenfalls der Gesetzgeber und die Normenausschüsse erkannt. Denn nach DIN 1946-6 muss bei Austausch von 1/3 der Fenster bzw. der Dachfläche ein Lüftungskonzept zur Sicherstellung der Lüftung zum Feuchteschutz erstellt werden. Die EnEV fordert bei der Errichtung neuer Gebäude, dass der „zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel“ sichergestellt wird. Hierbei muss beachtet werden, dass dieser Mindestluftwechsel dauerhaft und nutzerunabhängig zu realisieren ist. Somit muss auch bei Abwesenheit der Nutzer mindestens die Lüftung zum Feuchteschutz aufrechterhalten werden.

 

Klassisches Fenster öffnen nicht ausreichend und energetisch fragwürdig

Eine Be- und Entlüftung über das klassische Fenster öffnen ist somit problematisch. Einerseits müsste laut Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.V. das Fenster alle 2 Stunden für 10 Minuten geöffnet werden (die Fachliteratur fordert 4-6 Stoßlüftungen pro Tag). Andererseits müsste ebenfalls nachts und bei Abwesenheit der Nutzer eine Fensteröffnung erfolgen. Dies ist durch manuelles Fensterlüften nicht umsetzbar. Betrachtet man die energetische Seite, ist bloßes Fenster öffnen wenig sinnvoll. Laut Umweltbundesamt entfallen 2/3 des Endenergieverbrauchs privater Haushalte auf die Heizwärme. Beim klassischen Fenster öffnen geht ihnen somit wertvolle Heizwärme und damit bares Geld verloren!

Energieeffiziente Lüftung
 

Sinnvoll: Dezentrale Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung

Eine sinnvolle Alternative für eine energieeffiziente Lüftung stellen dezentrale Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung dar. Durch innovative Keramikwärmetauscher bleibt dem Haushalt ein Großteil der Heizenergie erhalten. Der SEVi 160 erreicht einen Wärmebereitstellungsgrad von bis zu 90%. Bei Auslegung nach Nennlüftung ist das Fenster öffnen nur noch bei außergewöhnlicher Feuchtebelastung der Wohneinheit (Partylüftung) unabdingbar.

 

Feuchte- und CO2-Sensoren sparen Energie

Durch die bedarfsgesteuerte Lüftung mittels Feuchte- und CO2-Sensoren ist zusätzliches Energiesparpotential vorhanden, da die Lüftung nur bei Überschreitung vorgegebener Grenzwerte die Lüftungsstufe erhöht und die restliche Zeit auf niedrigeren Stufen (Feuchteschutzlüftung bzw. reduzierte Lüftung) betrieben werden kann. Für Ablufträume haben wir bspw. unseren SEVi 160DUO Mini entwickelt, welcher als Einzellüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung arbeitet und feuchtegesteuert betrieben werden kann. Mit diesem Gerät ist ein energiesparendes Be- und Entlüften von Ablufträumen wie WC und Bad möglich.

 

Energieeffiziente Lüftung von Kellerräumen

Mit unserer speziell für Kellerräume entwickelten Taupunktsteuerung (Z-SEC-TPS) ist eine sinnvolle und energieeffiziente Belüftung von Kellerräumen möglich. Mit dieser Steuerung wird ihr Keller nur belüftet, wenn die Außenluft trockener ist als die Kellerluft. Somit wird eine zusätzliche Feuchtebelastung des Kellers ausgeschlossen. Durch die nicht permanente Belüftung der Räumlichkeit kann im Gegensatz zu dauerhafter ventilatorgestützter Belüftung viel Energie und damit bares Geld gespart werden.