Betriebsarten dezentraler Lüftungssysteme

In der Lüftungstechnik verwendet man bei RLT-Anlagen (Raumlufttechnische Anlagen) verschiedenste Begriffe für die einzelnen Betriebsarten dezentraler Lüftungssysteme. Nachfolgend finden Sie die Erläuterung der einzelnen Lüftungs- bzw. Betriebsarten, welche wir bei SEVentilation anwenden.

 

Stoßlüftung oder Querlüftung bei Umkehrlüftern

Die dezentralen Lüftungssysteme arbeiten dauerhaft in eine Richtung (Luftvolumenstromrichtung konstant). Im Wohnzimmer bspw. bläst ein Umkehrlüfter frische Luft in den Raum hinein und im Kinderzimmer saugt der andere Umkehrlüfter dauerhaft verbrauchte Luft aus dem Raum und führt diese nach außen ab. Diese Funktion ist gerade für den Sommer sehr vorteilhaft. Hier kann man die dezentralen Lüftungssysteme so einstellen, dass die Systeme auf der sonnenabgewandten Seite die frische und kühlere Luft ansaugen und die Systeme auf der anderen Seite die verbrauchte Luft nach außen abführen. Somit kommt es zur passiven Kühlung der Nutzungseinheit. Dies kann beim SEC-20 BF permanent, manuell oder beim SEC-Touch über die Zeitfunktion automatisch oder temporär eingestellt werden. Bei der Stoßlüftung wird also dauerhaft oder temporär der Luftvolumenstrom in einer Richtung bewegt. Der stationäre Betrieb bei alternierenden dezentralen Lüftungssystemen ist nur eine andere Beschreibung für die Stoßlüftungsfunktion.

 
Betriebsarten dezentraler Lüftungssysteme
 

Alternierender Betrieb oder Dauerlüften bei Umkehrlüftern

Beim Pendelbetrieb wechselt der Ventilator in dezentralen Lüftungsanlagen in einem bestimmten Zeittakt (die Reversierzeit ist hier abhängig von der jeweiligen dezentralen Lüftungsanlage) die Drehrichtung. Im Abluftmodus bläst er die Luft nach außen, der Keramikwärmespeicher (Wärmeakku) lädt sich auf. Der Ventilator dreht seine Drehstromrichtung und saugt nun die Außenluft an, der Luftstrom fliest durch den Keramikwärmespeicher und nimmt einen Großteil der Energie in Form von Wärme wieder auf. Die vorgewärmte Luft strömt durch die strömungs- und schalloptimierte Innenblende nach innen. Dies geschieht mit einem Wirkungsgrad von bis zu 90% nach DIBt. Dieser Wert wurde vom IGE für das DIBt Zulassungsverfahren gemessen und bestätigt damit die sehr gute Leistung der dezentralen SEVi Lüftungssysteme.

 

Betriebsarten dezentraler Lüftungssysteme – Abluftmodus bei Umkehrlüftern

Hier laufen alle Systeme im Verbund auf Abluft. Diese Funktion ist gerade für die optimale Entlüftung von Bädern oder Küchen bei temporär starkem Feuchteanfall erforderlich. Gerade beim SEVi 160DUO Mini kommt diese Funktion des Öfteren zum Tragen. Aufgrund integrierter Feuchtigkeitssensoren in unseren Bedienelementen können die dezentralen Lüftungssysteme feuchtegesteuert betrieben werden. Bei sehr hohen Werten für die Luftfeuchtigkeit schaltet bspw. der SEVi 160DUO Mini auf Abluft. Bei diesem Betriebsmodus (Betriebsarten dezentraler Lüftungssysteme) ist auf eine ausreichende Zuluftzufuhr zu achten.